June 5, 2024, 13:45 pm – 14:15 pm

DGHD-Input: (Digitales) Feedback lernförderlich gestalten - evidenzbasierter Leitfaden für Lehrende

Die Lern-Aufgabe ist gelöst, kurzfristig und individuell passend zum Lernstand erhalten daraufhin alle Studierenden regelmäßig ein individuelles Feedback. Die Studierenden wissen, welche Anforderungen an sie gestellt werden und werden immer besser darin, den eigenen Lernstand auch selbst korrekt einzuschätzen. Motiviert arbeiten sie mit Hilfe der gegebenen Hinweise weiter an ihren individuellen Schwachstellen. Lernförderliches Feedback, jederzeit verfügbar, genau auf das individuelle Lernhindernis ausgerichtet und dennoch für die Lehrenden gut umsetzbar - eine Zukunftsvision, die eine höhere Zufriedenheit sowohl der Studierenden als auch der Lehrenden mit der Hochschullehre verspricht.

Die psychologische Feedbackforschung hält jetzt schon viele Erkenntnisse bereit, wie Feedback möglichst lernförderlich im Hinblick auf die jeweiligen Lernziele und in ganz verschiedenen Kontexten gestaltet werden kann: ob digitale automatisierte Feedbacks in adaptiven tutoriellen Systemen, als formative schriftliche Rückmeldung auf eine Gruppenarbeit oder als mündliche Rückmeldung auf eine Präsentation im Hinblick auf personale und soziale Kompetenzen.

In der Praxis sind Lehrende mit Feedback jedoch teilweise überfordert und greifen womöglich zu kontraproduktiven Heuristiken, wie der Sandwich-Technik oder der Bekanntgabe der korrekten Antwort als einziger Rückmeldung zurück. Zudem ist regelmäßiges prozessorientiertes Feedback insbesondere bei größeren Studierendengruppen und in digitalen Lernumgebungen für Lehrende aufwändig zu realisieren.

Ein psychologisch fundierter Leitfaden ermöglicht es Lehrenden, die passenden Parameter für ein möglichst lernförderliches Feedback zu berücksichtigen: Welche Vorentscheidungen sind notwendig, wie gelingt die inhaltliche Fokussierung auf zuvor festgelegte Kriterien? Welche Formulierungen und Hilfestellungen können gewählt werden und wie kann der Kommunikationsprozess gestaltet oder digital unterstützt werden?

Dieser Input wird realisiert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik (DGHD).

Literacy: - Cohn, R. C. (1975; 2018). Von der Psychoanalyse zur themenzentrierten Interaktion. Von der Behandlung einzelner zu einer Pädagogik für alle (19. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta. - Feldman, K. A. (1989). The association between student ratings of specific instructional dimensions and student achievement: Refining and extending the synthesis of data from multisection validity studies. Research in Higher Education, 30(6), 583–645. - Hattie, J. (2023). Visible Learning: The Sequel. A Synthesis of over 2,100 Meta-Analyses Relating to Achievement. Routledge. - Kluger, A. N., & DeNisi, A. (1996). The effects of feedback interventions on performance: A historical review, a meta-analysis, and a preliminary feedback intervention theory. Psychological Bulletin, 119(2), 254–284. - Luft, J. (1990). Einführung in die Gruppendynamik (6. Aufl.). Stuttgart: Klett. - Luft, J., Ingham, H. (1955). The Johari window, a graphic model of interpersonal awareness. Proceedings of the western training laboratory in group development. Los Angeles: University of California. - Narciss, S. (2006). Informatives tutorielles Feedback. Entwicklungs- und Evaluationsprinzipien auf der Basis instruktionspsychologischer Erkenntnisse. Münster: Waxmann. - Narciss. S. (2017). Conditions and effects of feedback viewed through the lens of the interactive tutoring feedback model. In D. Carless, S.M. Bridges, C.K.Y. Chan & R. Glofcheski (Hrsg.), Scaling up assessment for learning in higher education (S. 173-189). Singapore: Springer. - Narciss, S., 2018, Handbuch Bildungstechnologie: Konzeption und Einsatz digitaler Lernumgebungen. Niegemann, H. & Weinberger, A. (Hrsg.). Springer. - Panadero E. & Lipnevich, A.A. (2022). A review of feedback models and typologies: Towards an integrative model of feedback elements. Educational Research Review, 35. https://doi.org/10.1016/j.edurev.2021.100416 - Ulrich, I. (2020). Gute Lehre in der Hochschule. Praxistipps zur Planung und Gestaltung von Lehrveranstaltungen (2., aktualisierte, korr. u. erw. Aufl.). Berlin: Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-658-31070-7 - Wisniewski, B., Zierer, K., & Hattie, J. (2020). The power of feedback revisited: A Meta-Analysis of Educational Feedback Research. Frontiers in Psychology, 10. https://doi.org/10.3389/fpsyg.2019.03087 - Wisniewski, B., Zierer, K. (2023). Feedback - in aller Munde, aber missverständlich. Bildung & Erziehung, 76, 1, 61-80. https://doi.org/10.13109/buer.2023.76.1.61

Speaker
Track

Teaching & Learning

Room

Digital 2

Language

DE

Format

Input